SV Blau-Weiß Schmiedehausen 1950 e.V.

Vereinschronik

Die Entwicklung der Sportgemeinschaft Schmiedehausen

Bei der sportlichen Betätigung kann man in Schmiedehausen auf eine langjährige Tradition verweisen. Beispielsweise sollen in den 20-er Jahren im Ort zwei Radfahrervereine bestanden haben.

Nach dem 2. Weltkrieg hat es insbesondere der Fußball den Schmiedehäusern angetan. Seit 1948 trafen sich die Fußballbegeisterten noch unorganisiert auf dem Radplatz zum Spiel. Auf Drängen der Fußballfreunde wurde ihnen schließlich am 21. Juli 1950 durch den Gemeinderat der ca. 1 ha große Sportplatz an der Camburger Straße zugewiesen. In diesem Jahr erfolgte auch die Gründung der Sportgemeinschaft Schmiedehausen. Der erste Vorsitzende war Heinz Dittmann.

Am 31.01.1951 wurde die SG „Freundschaft" Schmiedehausen mit der Münchengosserstädter Sportgemeinschaft zusammengeschlossen, um in der Sektion Fußball die Kräfte zu verstärken. Außerdem wurde noch in den Sektionen Leichtathletik und Geräteturnen Sport getrieben. 1953 wurde eine neue SG-Leitung gewählt. Der Vorsitzende war nun Sportfreund Erich Schrimpf. Verstärkt wurde der Vorstand durch den Sektionsleiter Fußball, Gerd Röder, den Sektionsleiter Turnen, Dieter Bratfisch, den Sektionsleiter Handball, Günter Kötschau und den Hauptkassierer Fritz Gerstenecker. Schriftführerin war Sportfreundin Inge Schrimpf, das Amt der Organisationsleiterin übernahm die Sportfreundin Giesela Benecke.
Das Stammlokal der Sportgemeinschaft war zu dieser Zeit das „Radschlößchen". Hier wurden Erfolge und Niederlagen gleichermaßen gefeiert. 1956 wurde auf den Sportplatz eine ausgediente Omnibuskarosse als Umkleidekabine für die Sportler aufgestellt. Sie kostete damals 1125 Mark, und viele Sportfreunde werden sich daran noch gut erinnern können. Seit diesem Jahr war der Lehrer Rolf Schütter für die Fußballmannschaft verantwortlich. Unter seiner Leitung wurden die Schmiedehäuser Staffelmeister in der 2. Kreisklasse und stiegen in der Saison 1956/57 in die
1. Kreisklasse auf.
Das es mit der SG vorwärts ging sprach sich schnell herum und so mancher Sportfreund aus Großheringen, Camburg und Münchengosserstädt meldete sich neu an. Bis 1959 war Eitel Reinhardt Vorsitzender der Sportgemeinschaft.
In diesem Jahr pflanzten die Sportler 29 Pappeln auf dem Sportplatz, welche heute noch weit über die Grenzen von Schmiedehausen sichtbar sind. In den Folgejahren kam die Trainingsarbeit sowie der organisierte Spielbetrieb wegen Spielermangel teilweise zum Erliegen.
Ab 1965 widmete sich deshalb Rolf Schütter besonders verstärkt der Jugendarbeit. Nun konnte wieder ein organisierter Spielbetrieb im Nachwuchsbereich aufgenommen werden.
Ein neuer Anfang war gemacht und bald darauf bildete sich eine neue Männermannschaft im Fußball. Nun begann auch hier der Wettkampfbetrieb in der 2. Kreisklasse. Spieler aus der alten Zeit fanden wieder zu uns, wie Rudi Knabe, Wolfgang Hornig, Gerhard Büchner und viele andere.